dress to kill : Heimat-Land-Luxus

Dress to kill

München, 05.08.2011

Dress to Kill- the end of post colonialism:

‑The performance Dress to kill is about movement in a constant limbo, about eviction and loss, the harsh circumstances of everyday crisis in different places and phases of human existence, about displacement and homecoming, aggression, power play and poetry.
The brick of coal which is destroyed in every performance of the cycle  „the end of post colonialism“, is a dark martial pressure zone, a symbol of a world that has come to an end.
We are still living according to old rules and well preserved structures with a certain knowledge that we can suppress only with the harshest methods in order to let us look decently human.
We kill ourselves in small doses rather than take the next step to leave our dead hulls behind. The systems we created are so rigid and the infrastructures of relations we built have become so absurdly controlled that we sometimes seem to be unable to relate to our closest friends or family members anymore.- Or is it ourself we cannot relate to?
The romance of meeting, listening, feeling, understanding and embracing in a moment of awareness and experience is being taken from us, it is locked away in a dark box, put on a shelf with many other boxes similar to it. Gestures and movement, friendship and openness, love and passion are on the stake. Do we care? We try to focus- and fail. What is left? What will we be but a traceable image on a search engine? Will our Face Book profiles survive us?

-The post modern colonialists will devour their own hearts and swallow their own souls. They will spit out the digested immaterial self as a non composable rest that will last forever as toxic waste not to be mentioned again while existence passes the border from Now to Now-

————————————————————————————————————–

July 4th 2011

Eine Geste des Todes.

Repulse.
Sich schliessend,
im Rückzug verharrend.

Stumm.

Entzug.

Dem Raum, der Welt.

Ein Kratzen
An der Hülle. (Weit draußen.)

Geräusche.

Widerstand.

Sich stemmen gegen die Öffnung.

Warten,

Horchen.

Rauschen…

flüssiges Gas.

Gleich schwerer Luft.
Versunken in dumpfer Tiefe.
Erdrückend und kalt.

Raunen…

Kriechen.

Zum Licht.

Hinaus.

———

Enough is Enough!

Yes, enough is enough, sighs the small dark eyed woman and leans back in her oilpaint covered shaggy studio chair. There is a wave of sadness that exudes from her pale face, and her shoulders fall and her limps hang down and the strength now fades as the fire is extinguished in the moment of doubt and loss.

Yes, enough is enough, and it only lasts a moment, in the face of certain mortality, of foreseeing the inevitable, in which death seems to defeat any belief in the future, any hope for success, any chance to find peace of mind.- Suddenly the strength comes back- as clear as a vision can be- comforting clear- the final count down- there is no way out of here, there is hope, there are goals, there are things to do, injustice to fight, life to live, passion to devote, love to give – so much to see, to touch, to feel, to know, to understand… a full future to embrace.

‑MADONNA! she shakes off the fear, her cheeks become rosy, her face starts to glow, her eyes to sparkle. She can talk. She can think. She can connect. She can act. She found a life in art as art itself seems to find a way to express through all of her being. Is there a self, is there a center, is there an end to lightness and depth in this person? Does she ever stop thinking about human existence and a way to express what she feels? Out of which endless resort in this tiny thin body comes the energy to circle around questions of physics and psyche, what kind of will enables her mind to overstep lines between life and death? What makes her passionately wish for death and at the same time desire life in the moment of truth- and how is she able to transform her knowledge to images we are able to feel rather than see?

Artist is a fool. Artist is a queen. Artist is a poet. Artist is an artist.

A romantic in the true sense of the word. With a focused vision she is striving for the end of the world as we know it, loosing herself in the deep waters of an ocean full of images, possibilities, memories and meanings. When she is thirsty she licks the blood of forgotten stories, a red line leads her through the dark foggy night to find the gold in the flesh of mankind. Rosy and ruby red meat, vital organs, lustfully striped down skin that reveals a bony structure- a skull to great beauty and decay and to invite death to sit along side with her at the table of decadence of physical wonders… ennui, the melancholic sadness, is, after Emile Cioran, a great romantic existentialist, the line we have to cross if we want to have a glimpse of what happens when life and death fall together in the moment of ecstatic unaware awareness… an artistic approach to overcome mortality by transforming water into wine and lead into gold.

aqua et vinum

plumbum et aurum

for Barbara, Jul 30th 2011

——————————-

Eine Geste der Umarmung.

Die Welt,
wie sie ist.
In der Weite.
In der Pracht.

Hinein,
leicht, beschwingt.

Federnd-
Schwerelos im Zauber.

Lächelnd,
Tanzend.
Hinein Hinein,
sich drehend,
schnürend
an der Seite der Geliebten.

Geküsst.
Gefunden.
Gehalten.

Rein. Weiss. Leicht.
Hinab.

——————————————

Das Selbstmordattentat (Wikipedia)

Ein Selbstmordattentat ist ein Mordanschlag auf einen oder mehrere Menschen oder belebte geschützte Objekte durch einen Täter, bei dem der Verlust des eigenen Lebens die notwendige Bedingung zum Gelingen des Attentats darstellt.
Das Opfern des eigenen Lebens für ein bestimmtes Ziel findet sich schon in der römischen Geschichtsschreibung. In der Neuzeit wird diese Opferbereitschaft noch radikalisiert, indem der eigene Tod nicht nur als Möglichkeit in Kauf genommen wird, sondern mit der Tat einhergeht. Der Täter opfert sich nicht nur, sondern beabsichtigt mit seiner Tat, noch möglichst viele Menschen mit in den Tod zu reiflen. Der eigene Tod wird von Beginn an als sicher vorausgesetzt. Mögliche Gründe sind ideengeschichtliche Veränderungen. In größerem Maße werden Selbstmordattentate allerdings erst durch die waffentechnische Entwicklung ermöglicht. Ausschlaggebend ist die Entwicklung von Sprengwaffen und ihre relativ einfache Handhabung bzw. Herstellung.
Militärstrategisch sind Selbstmordattentate und andere vergleichbare Aktionen asymmetrische Kriegführung ausrüstungsmäßig Unterlegener gegenüber waffentechnisch sehr viel hochgerüsteter, dafür aber andere schwache Seiten aufweisender Feinde.
Selbstmordattentate sind heute eine wachsende militärische Taktik terroristischer Gruppen. Ihre Zunahme wird durch den von wirtschaftlicher und informationeller Globalisierung ermöglichten Widerstreit konkurrierender Ideologien begründet. Dazu kommt die heute gröflere Offenlegung wirtschaftlicher Disparitäten.

[christian buder] Der exzessive Toetungsrausch eines Attentaeters entspricht dem traumatischen Grad, der nötig ist, um von der Informationsmaschinerie der Medien wahrgenommen zu werden. Erst durch die exzessive Tat und ihres In-Szene-Setzen wird die Tat zum traumatischen Ereignis für den Anderen. Amokläufer und Selbstmordattentäter mit terroristischem Hintergrund mögen sich in ihrer psychologischen Motivationsstruktur unterscheiden, beiden ist gemeinsam, dass sie versuchen durch ihre Tat in die mediale Öffentlichkeit vorzudringen.

Walther (Frankonia online Katalog)
Der Waffenhersteller Walther wurde im Jahr 1886 von Carl Walther gegruendet und hat seit dieser Zeit eine führende Position in der Herstellung und Gestaltung von Feuerwaffen aufgenommen. Ursprünglich war das Unternehmen auf die Herstellung von Jagdgewehren spezialisiert und begann im Jahr 1908 in der Herstellung seiner Walther Pistolen. Im Laufe der Jahre, haben die Walther Waffen ihren Siegeszug angetreten. Bekannte Pistolenserien wie die Walther PPK, P99 und P22 werden unter anderem von Militärs, Polizisten und auch in Filmen wie James Bond eingesetzt.
Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Walther nur auf eine Sammlung von Entw¸rfen und Patenten reduziert. Um das Unternehmen vor dem Untergang zu bewahren, gr¸ndete Fritz Walther eine Waffenfabrik in Ulm. Dort nahm das Unternehmen im Jahr 1957 die Produktion der P38 (umbenannt als P1) für die Bundeswehr auf und baute der durch seine Pistolen und Gewehre Serien aus.
Als Fritz Walther im Dezember 1966 starb, übernahm sein Sohn Karl-Heinz, die Gesellschaft und konzentrierte seine Anstrengungen auf die Einführung neuer Technologien und verschiedener Sportwaffen. Im Jahr 1993 wurde Walther von der Firma Umarex aus Arnsberg übernommen. Seit dieser Zeit werden die Walther Waffen in Ulm und Arnsberg hergestellt.
Im Jahr 1999 k¸ndigte Walther ein mit dem Hersteller Smith & Wesson in den USA zusammenzuarbeiten. Durch ihre Handhabung, Robustheit und handwerkliche Qualität, sind die Walther Pistolen mittlerweile auch in den USA und vielen weiteren Ländern bekannt und gefragt. Das Walther Pistolen und Waffen Sortiment umfasst eine Vielzahl verschiedener Waffenserien wie die G22, PPS und SP22. Zusätzlich dazu stellt das Unternehmen auch eine Vielzahl von Waffenausrüstungsserien (Holster, Munition, Magazine) und Gewehren her. Wir präsentieren ihnen hier ein kleiner Auszug aus der Walther Serie und wünschen viel Spaß beim Schieflen.

Rascher Jagd- und Schieflweste, für Sie
Mit Original Dr. Gmünder Schieflpolster. Das in den Schulterbesatz eingelassene, spezielle Schieflpolster wurde so¸berarbeitet, dass es den Rückstofl noch besser absorbiert. Dies wird durch Tests von verschiedenen wissenschaftlichen Instituten bestätigt. Das Kissen kann rechts oder links eingesteckt werden und ist so für Rechts- und Linksschützen geeignet. Funktionelles Design: Taillenweite durch Riegel einstellbar, bequeme Seitenschlitze, grofle aufgesetzte Taschen mit Ledereinfassung, Rückentasche für Patronen. Robuster Canvas, reine Baumwolle.

Parforce Traditional Hunting Velvethose
Velveton – wegen der Veloursoptik auch “Englischleder“ genannt – mit Nano-Ausrüstung ist das ideale Material für die Jagd: weich, warm, strapazierfähig sowie Nässe- und Schmutz abweisend. Schmaler Schnitt im Reiterstil, Besätze am Innenschenkel, Figur freundliche Nahtführung, 2 schräge Stecktaschen, schmales Bein mit Zippern.
Velveton 100% Baumwolle.

———————————

W O R D S

loss.

Control.

Object.

Control of production. Reproduction. Over the rainbow.

Kitsch will survive. Surrender! The sweetness and warmth of neglect of thought, softness in a cloud of pink plastic marking tape. Rest your head, deprived of all senses.

Repetition!

Same, repeating the same. Words and words over and over

again.

Repetition Girl / SILVER- tongue.
Everything touched. Must be created, Recreated, decline, fall, rott in a sea of waste/cliche:
holy water, spit and dust.
Fluctuation.

Amunition1-2-3!
Climb the ladder to success!

Evolution! Roll yourself in tape! Wrap in plastic!
Search for light & Grab the darkness!

Tight !

Be aware. the force transforms a tone, a gesture, sound, a breath, a form, a figure, taste- – memory!-
-stick your feet in loose wet earth.

Sink into the dark.

Come back.
Grab the light,
frail and raw.

——————————————

Das Tier wartet

München, 5. August 2011

Das Tier wartet.

Das Tier schläft

Das Tier frisst

Das Tier erblickt

Das Tier trinkt

Das Tier sucht

Das Tier horcht

Das Tier fürchtet

Das Tier flieht

Das Tier findet

Das Tier erwacht

Das Tier pflegt

Das Tier entleert sich

Das Tier gibt Laut

Das Tier schreitet

Das Tier bewegt sich

Das Tier hält inne

Das Tier kriecht

Das Tier erschrickt

Das Tier nimmt wahr

Das Tier wandert

Das Tier versteckt sich

Das Tier tritt hervor

Das Tier bietet die Stirn

Das Tier wartet.

————————————————–

Embracing the animal mind.

Sept 20 2011

Deer is eyes. Deer is fur. Deer is hooves. Deer is legs.
Deer is eating. Deer is watching. Deer is listening.
Deer is quiet. Deer is soft. Deer is fast.
Deer waits. Deer flees. Deer drops.

One shot.

Embracing the power of archaic fear.

Light fades, heart beats, dark forest.

Retreating.

Words unspoken, existence unveiled.
Unknown to the animal mind.
Embrace the freedom, vivid strength.

Every step necessity, pure. no decision, precise.
Simple, fragile life defying-

One of many is the animal mind.
Each less a threat to survival
Each more an assurance of nature.

The animal mind I embrace-

I retreat to the forest-

And dress to kill.

———————————————————————

Den Ertrag der Scholle abringen. Nein. Das Tier. Der Wald.

September 25th 2011

Idee

 

Zersteuung                                           Leichte

 

Sonne

 

O

 

Fliehkraft                                              Licht

Wanderung

 

—————————–SCHOLLE

 

Sesshaftigkeit

Druck                                                    Dunkel

 

 

Nicht Sonne

 

Konserviertes                                        Schwere

 

Leere

Einfach Dualismus Glauben.
Der Durchbruch des Archaischen.
Never trust a hippie.
Schlesischer Gurken Topf.
I think the world is becoming a better place.

————————————————-

HEIMAT-LAND-LUXUS

Februar 2012

Der fatale Glaube an hierarchische Strukturen macht uns empfänglich für die archaische Angst, der wir im Moment der Konfrontation mit dem Anderen begegnen. Das Andere bringt das Chaos, den Umsturz des Gewohnten: die Sterne, das Firmament, die Erd, ein umgestürzter Hafen (Woyzeck), das Prinzip des Ordnens wird oberste Priorität. Die Priorität beginnt im üÜbermaß nach Strukturen der Sicherheit zu verlangen. Wir klammern uns an die Idee des Dauerhaften im Taumel der Furcht, es könne Nichts mehr so sein wie es vorher war.
Dualität schafft Raum. Zwei Punkte bestimmen den Stand der Dinge. Dazwischen eine Gerade, eine Krümmung, ein Kreis. Ankunft ist möglich, Umkehrschlüsse nötig.
Verständnis in Anbetracht der Umstände: Wir sind nicht allein. Schade!
Das Einssein hat ein Ende, das Kollektiv bestimmt die Kommunikation, Informationen werden verschleudert. Der Preis ist der Umbruch, der Sturz, die Verdrängung.
WOHIN?
Heimat- ein NichtOrt.
Neu verortet im Zeichen der Zeit: Global. Ein Sehnen nach Stille.
Ich frage Dich: Wirst Du mich retten? Ich bitte Dich: Vergebe mir die Zerstreutheit. Ich flehe Dich an: Verdränge mich nicht!
Nichts hat Bestand. Aufler die Angst um Bestimmung. Ein schreckliches Chaos greift um sich. Ich verliere immer mehr die Kontrolle. Was ist zu tun? Was bleibt mir übrig?
Ich verliere mich immer mehr in der Kontrolle. Die Biegung der Zeit, das Brechen des Lichtes, die Vernichtung des Raumes. Ich bin geschafft! Ich werde geschaffen!
*Wohin?*

———————————

Embracing the animal mind 2

We dress to kill. We live to die. We rise to fall. We stand to drop, succeed to fail.
We win to loose. We love to hate. We start to stop.

Skin is breaking.
Shell is cracking.
One shot.

(Embracing the power of archaic fear.
Light fades, heart beats, dark forest.
The animal mind I embrace.
I retreat to the forest
And dress to kill.)

——————–

Die Scholle 2

Zersteuung setzt Fliehkraft voraus.
Das Licht durchdringt die Leichte.

Sonne erstrahlt.
Idee ist Wanderung.
Sesshaft unter Druck geraten.

Im Dunkel ist nichts, Keine Sonne.
Konserviert bleibt die Schwere
Leere.

Den Ertrag der Scholle abringen. Nein. Das Tier. Der Wald. -Einfach Dualismus glauben.

———————————————————————————————————–

“Hausschlachtung: Die Umarmung des Tieres.

Ankunft.
Textur.                      Leere und Inhalt.
Fragilität, Bewegung.
Das Archaische drängt in den Raum.
One Shot.              Shell is cracking.         Braking the surface.”

———————————————————————–

08.06.2012

“material. things. strings. myself entangled, object driven. heavy weight of production. progress. i` m out!”- hierarchical structures must be recognized, understood and destroyed. but what is the answer?- “i walk in your shoes.“

—————————-

A SHE S

We seem be be defeated.
We are to get lost, carry the weight, to kneel, to sit, to bend, to crawl.
Total Consumption. Total Loss.
the speed of growth, success.

Burned soil
Behind
The frontline
Of war.

Ahead: Triumph, suppressing my needs.
Survival the task of the day.

Holding a stack of cards.
Credit. My master.

Inherited debts.
Alone with my guilt.

I sit still in awe.
Face to face with the system.

————————————————————

Antonio Manfredi, artist, museum director and initiator of CAM Art War, is sitting in his desolate museum in the outskirts of Napoli, on a simple chair, his back to an empty white wall, in front of him a pile of ashes and burned pieces of art. Crumbled paint, melted canvas, lost images. No words.
Why did he start the action of burning paintings of his museum collection?
He calls it a war.
His weapon, the fire, is the catalyst of destruction, the pile of ashes is his material and manifest statement.
The image of fire devouring an appraised piece of contemporary artwork triggers questions and bewilderment in all of us, creators and recipients.
On the first sight, it seems to be a harsh method creating nothing but destruction and public arouse. Giving it a deeper thought it reflects what we are willing to do anyway bowing to the dictatorship of the market: Burning our contents. Burning our history. Burning our individual heritage, our cultural richness, our pride, our souls.
Finally, the significant implication of catalysing the process of decomposition is the idea behind the material object. It becomes a common value in the moment it is documented, communicated and openly discussed.
In this way, the ashes as the material left overs, reprersenting the idea of the common value behind the act of destruction, become a fertilizer and a symbol of change and reconstruction.
Torpeding the common hierarchy and coherences between victim and perpetrator, the act becomes a sabotage of a conservative and closed system.
The human and individual aspect of this act is the process of transgression, a gesture of movement against an isolated settledness, crossing a border to overcome a nonexistent fear which is imposed upon us.

———————————–

This is my home and I built it. I am a daughter of Europe, a daughter of YOU as the embassador of the gereration handing over our common history and values to me. I am here to receive and to act according to these values. And I am YOUR mother, a giver, a care taker, a fighter. I prepare our common grounds. Using the ashes as a fertilizer for new things to grow,  to come and to outlast.
I spread the ashes to mingle with the wind, the earth, the air, the water.
I use my freedom to carry the weight I learn to cast off, piece by piece, step by step, day by day.

This is a silent correspondence.

————————————–

21.07.2012

DOKUDRAMA(13/1)
Ein systemisches Trauerspiel

Asche, Erde, Leiter, Schwere
Leere, Hülle, Schere, Luft.

Zusammenkunft.
Wendemöglichkeit am Ende der Strasse ohne Namen
Anachronistisches Handeln
störungsaktiv

kommunikatives Chaos,
Objekt- definierter Raum:
Zum Körper verhüllte Leere,
Zentriert ummantelt.

Frei- willig durchbrochen,
Im Hineinfall Bestürzung.
Versehrtheit, Öffnung, Impuls.

Ein Blick in den Spiegel des Anderen.
Ich selbst verschoben,
in der Weite der Dopplung
die Fremde neuer Gedanken.

Mechanismen in Wandlung das Nichts in ewiger Wiederkehr.
„dein goldenes Haar Margarethe
dein aschenes Haar Sulamith.“

(Zitat: Paul Celan, Todesfuge, 1944/45)

———————————————-

01.09.2012

HOME-LAND-LUXURY::HARVEST

there is a hole in the skies.
One day
i am going to disappear without trace
to hide in the darkest light
of an ever lasting glorious morning
over a deserted and peaceful planet
once called earth.

music will be the accordance

of all material
and immaterial
things
possible.
but i won`t be able to perceive
since i will be part of
this atemporal harmony.

relief!

(this is what i hear
when the wind blows through the summer fields.
it is the prelude to death, to “a philosophy of the future, beyond good and evil”
a symptom of post colonial decadence
and a dwindling acceptance
of a life plan)

———————————————–

01.12.2012

total:eclipse

starvation.
°thurst, hunger, lust, fear, punishment°
Falling
into // pieces
Falling
into // place
The space
I create to destroy
I DARE YOU TO
(!) TEAR DOWN THIS WALL (!)

refusal.
in this beloved cage
its gravity
that drags me down
to a bottomless pit
colorless gloom // dimensionless space
textureless
toneless
motionless
°NO PLACE TO HIDE°
I BEG YOU TO(!)PLEASE KILL ME(!)

solution.
solitude
There is no
Solution
.to see the trees.
°One Shot°
PROMISE ME
(!)NOT TO FORGET(!)